Archiv der Kategorie: Reisetipps

Körpersprache: Übersetzen Sie doch mal Naserümpfen auf Spanisch!

Körpersprache in Panama

Die Körpersprache bietet Einblicke in die Gedankenwelt der Menschen. Wer lügt läuft rot an, wer unsicher ist, lässt Kugelschreiber, Eis, Regenschirm fallen und innerlich kochende Menschen signalisieren ihre Wut anhand von in genau festgelegten Winkeln gekreuzten Knien, Fingern oder Haarsträhnen (je nachdem woran es der Körpersprach-Guru zu deuten vermeint). Dass wir alle tagtäglich unbewusst körpersprechen, leuchtet noch ein, aber wer denkt, dass Körpersprache nicht international gleich ist. Am Beispiel des Naserümpfens in Panama.

Wer die Nase rümpft, vollbringt damit nicht nur ein grandioses Zusammenspiel der Gesichtsmuskeln, sondern verunstaltet auch gleichzeitig die Mitte seines Gesichtes. Sprich: Es muss schon eine spezielle Situation gegeben ein, damit sich jemand zur freiwilligen Gesichtsrunzelung entscheidet. Wo ich herkomme, entspricht Naserunzeln – gerne von herabgezogenen Mundwinkeln begleitet – einem stillen “Wäh!”. Nicht in Panama, hier gilt das Zucken mit der Nase wie ein europäisches Augenbrauen-in-Falten-legen, das “’Was hast du da gerade gesagt?” ausdrücken soll. Es handelt sich also um eine recht schräge Art “Wie bitte?” zu sagen.

Vor einigen Monaten neu in Panama angekommen wunderte mich zwar, dass einige Leute im Gespräch scheinbar spontan die Nase rümpften, schob es aber auf das Deodorant, das den Kampf gegen Hitze und Schweiß nicht zu gewinnen vermochte. Mittlerweile weiß ich es besser: Panamaisches Naserümpfen entspricht europäischem Augenbrauenrunzeln. Der Gesprächspartner wollte also nicht “Wäh!” sondern “Häh?” sagen. Ich hätte nicht das Deo sondern einfach nur den Sprachkurs wechseln müssen.

Advertisements

Die Post bringt allen was – außer in Panama

Post in Panama

Während weltweit Postgesellschaften mit originellstem Service ihre Kunden gegen E-Mail und Privatdienstleister zu verteidigen versuchen, befindet sich die Post in Panama in einem recht trägen Zustand. Zauberhafter Schlummer erfüllt die Postämter, der selbst Dornröschen mitten im REM noch hochproduktiv wirken lässt. Warum hinkt die Post in Panama derart nach? Die Post verheddert sich irgendwo in den Rosenbüschen der einzigartigen Zettelwirtschaft und wird grundsätzlich nicht ausgetragen. Ab die Post!

Weiterlesen

Verkehr in Panama

Verkehr in Panama

Den öffentlichen Verkehr in Panama bilden Taxis und Busse aller Art. Man muss sich aber auskennen, um nicht plötzlich in der Einöde zu landen oder vom Taxifahrer übers Ohr gehauen zu werden. Eine Fahrt mit den berühmten Klapperbussen durch Panama-Stadt oder raus aufs Land ist jedenfalls immer ein besonderes Erlebnis. Noch, denn der Verkehr in Panama soll deutlich modernisiert werden. Klimatisierter Stadtbus bis hin zur ersten Metro in Zentralamerika.

Weiterlesen

Kurzmitteilung

Kurzgefasst: In Panama laufen die uhren anders | Panama hat den Amerikaner beim Ablesen der Uhrzeit über die Schulter geschaut und zählt ebenfalls nur bis 12 Uhr mittags, danach kommt 1 p.m. Mit +12-Uhr-Zeitangaben kann dann niemand so recht etwas … Weiterlesen

Wintereinbruch in Panama

Winter in Panama - Regenzeit

Von einem Winter kann in Panama eigentlich nicht gesprochen werden. Besser ist die Unterscheidung zwischen Trockenzeit (“Sommer”) und Regenzeit (“Winter”). Es ist nämlich nicht die Temperatur, die den großen Klimaumschwung bestimmt, sondern die Regenmenge. Während es in den Sommermonaten, die in Panama kurioserweise etwa zwischen Dezember und April liegen, kaum regnet, gibt es in der Regenzeit (April bis November) fast täglich Regen. Daneben mischt auch in Mittelamerika die globale Erwärmung fleißig mit.
Weiterlesen

Isla Taboga – traumhafte Pazifikinsel in Panama

Isla Taboga | Panama

Isla Taboga heißt das kleine Paradies, das vor der Hauptstadt Panamas im pazifischen Ozean vor sich hin schlummert. Weniger als 15 km von Panama-Stadt entfernt ist der touristische Geheimtipp mit der Fähre in etwa einer Stunde einfach zu erreichen. Nach der Ankunft wird sich der Besucher zunächst noch die Augen reiben und vermuten, sich in die Karibik verirrt zu haben. Doch trotz Sandstränden, Palmen und urbewaldeter Hügel gehört Taboga eindeutig zum Pazifik-Teil Panamas.

Weiterlesen

Wie viel kostet der Laufmeter Klopapier?

Raststation Santiago | Panama

Wer an der Raststation Santiago aufs Klo geht, wird sich zunächst freuen: Ein gratis WC für Durchreisende. Für das Klopapier muss dafür bezahlt werden. Aber keine Angst: Es muss jetzt niemand in sich gehen und über die anzuschaffende Streifenlänge nachdenken (etwa unter Berücksichtigung der verzehrten Nahrung und allfälliger Verdauungsprobleme). Es wartet nämlich ein kleiner Apparat an der Wand neben der Eingangstür. Nach dem Einwurf von 25 Cent spuckt der Automat einen Streifen Klopapier in genormter Länge aus. Schnell aufwickeln und weiter geht’s!
Weiterlesen