3. November 1903, (fast) unabhängig!

Straßenparade in Panama

Heute, am 3. November, wird der Unabhängigkeit Panamas von Kolumbien gedacht. Vor etwas mehr als hundert Jahren schaffte es die kolumbianische Provinz Panama sich von Kolumbien abzuspalten und somit die Unabhängigkeit zu erlangen. So steht es zumindest in den Geschichtsbüchern. Dabei wollen wir nämlich weder vergessen, dass sich Panama ursprünglich freiwillig dem Großkolumbianischen Reich angeschlossen hatte, noch, dass zum Gelingen der Abspaltung die USA einen gewaltigen Teil beitrugen (letztere sicherten sich neben dem Panamakanal bei der Gelegenheit auch gleich das Recht, jederzeit wieder militärisch in Panama zu intervenieren). Das Fest lässt man sich in Panama trotzdem nicht vermiesen. Die Straßenparaden beweisen es.

Das Geschäft des Jahres

Etwa hundert Schulen nahmen am heutigen Umzug in La Chorrera teil. Bezüglich der Startnummer hatten wir, María Auxiliadora, nicht gerade das große Los gezogen: Platz 44. Die goldene Mitte ist besser als gar nichts, bedeutet aber stundenlanges Warten bis sich die eigene Schar in die Parade einordnen darf. Bis wir dran waren, brannte die Sonne nur so herunter, wer jetzt gekühlte Getränke, Eis oder Schatten besaß, war ein gemachter Mann. Bei den mit Kühlboxen herumlaufenden Straßenverkäufern klingelten jedenfalls die Kassen (wenn sie denn welche hätten). Daneben waren auch Sonnenbrillen, Panama-Flaggen-Anstecker, kleine Imbisse und Regenschirme erhältlich.

Ein Meer aus Regenschirmen | Umzug in Panama

Marschieren in der Hitze

Nachdem unzählige Uniformen und Instrumente an uns auf der Straße vorbeigezogen waren, setzte sich gegen dreiviertel Zwölf endlich unser eigener Trupp in Bewegung. Zu so einem Zug gehören unbedingt Flaggen und Standarte von Panama und ein kitschiges Outfit.

In Reih und Glied | Parade in Panama

Die Jugendlichen hatten sich monatelang auf den Marsch vorbereitet und konnten nun das Einstudierte zur Schau stellen. Musikalisch wie optisch ein Feuerwerk von Begeisterung und Patriotismus. So beeindruckend das Erlebnis und die Stimmung mit
den vielen Leuten und Umzugsteilnehmern auf den Straßen auch war, irgendwann begann wohl jeder das Ende der schweißtreibenden Strecke herbeizusehnen. Eine Erfrischung ist nach diesem Fußmarsch redlich verdient!

Advertisements

3 Antworten zu “3. November 1903, (fast) unabhängig!

  1. Pingback: 10. November: Die Hendlfrau lässt’s krachen! | Panamá

  2. Pingback: 28. November: Weg von Spanien, aber wohin? | Panamá

  3. Pingback: Der Panamakanal | Panamá

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s